Archive for the ‘Motorrad’ Category

Geschichten vom Zweiradleben #3

Friday, June 19th, 2009

Heute morgen von 8 bis 10 hatte ich nun meine letzten beiden der 5 Überlandstunden. Nächste Woche machen wir dann die Autobahnfahrten und am Mittwoch wartet die Theorieprüfung auf mich!
Die wird hoffentlich erfolgreich enden, sodass ich dann in nicht allzu ferner Zukunft auch die Praxis geprüft bekomme.

Ansich läuft es also wirklich gut, mein Fahrlehrer hat auch nichts großartig auszusetzen. Die Überlandfahrten haben ihm sehr gut gefallen. Mein einziges kleines Problem ist das Einordnen an der Mitte beim Linksabbiegen, da stehe ich manchmal noch etwas zu weit rechts.
Mit dem Schalten klappt’s jetzt auch schon ganz gut, weil ich mehr oder weniger mitzähle wo ich gerade bin (daher weiss ich jetzt auch sicher, dass es 6 Vorwärtsgänge sind) und ein Gefühl für die Drehzahl bekomme.

Und das wichtigste: mir macht es auf jeden Fall von Mal zu Mal mehr Spaß!
(Nur zu empfehlen! ;D)

Geschichten vom Zweiradleben #2

Thursday, May 28th, 2009

Nachdem ich in den 135 Minuten am letzten Mittwoch die restlichen Grundfahraufgaben alle ein paar Mal durchgeführt hatte und zum Ende hin sogar selbst nochmal eine gute halbe Stunde in der Stadt fahren durfte ging es heute dann gar nicht mehr auf den Übungsplatz.

Von den 90 Minuten heute sind wir etwa die Hälfte innerstädtisch und die andere Hälfte “Überland” gefahren – das erste mal bis gut 70 km/h hoch  (mehr war entweder nicht erlaubt oder durch den Bus verhindert..). Trotzdem schon ein spürbarer Unterschied zu den 50 km/h innerorts. Zumal heute auch der Wind noch gut geweht hat.
Ausserdem konnte ich mich heute von der Wetterfestigkeit meiner Kleidung überzeugen, ausser dem angesprochenem Wind regnete es zeitweise auch etwas. Davon hab ich aber – bis auf die Tropfen auf dem Visier – wenig bemerkt.

Einmal mehr war dafür die Schaltung nicht mein allerbester Freund. Ich kann mir einfach nicht merken in welchem Gang ich gerade bin, eine Anzeige dafür gibt es nicht. Aber ich hoffe mal, dass man sich das mit der Zeit einfach angewöhnt. Aktuell merke ich lediglich beim Einkuppeln und dem Einsetzen der Motorbremse in welchem Gang ich jetzt bin. Und irgendwie hatte ich immernoch einen Gang mehr erwartet… immerhin ist man bei 70 km/h schon bei ca. 3500 upm – so ein Motor dreht zwar auch bis in den fünfstelligen Bereich, aber irgendwie kann ich mir das im Moment noch schwer vorstellen, dass das alles nur über die Drehzahl geht.
Aber so gesehen ist es ja beim Auto nicht anders, da fährt man auch von 50 bis 200 im 5. Gang. Nunja.

Ebenfalls ungewohnt ist der Blinker, den man beim Motorrad ja auch immer wieder abstellen muss – klar, wie sollte der auch automatisch ausgehen, am Lenker selbst ist das unmöglich einzurichten. Aber das ist ja nicht alles: Man hat auch kein akustisches Signal, dass der Blinker an ist. Man hat lediglich ein optisches Signal, und das sieht man manchmal eben nicht so gut.

So, nun warte ich also bis zum 15.6., wo es dann endlich weiter geht (Überland), zuvor wartet auf mich eine Woche Exkursion und im Anschluss hat mein Fahrlehrer leider 1 Woche Urlaub. Dumm gelaufen.

Geschichten vom Zweiradleben #1

Tuesday, May 19th, 2009

Mit einer Mischung aus Respekt und etwas Bammel fuhr ich gestern Nachmittag also bepackt mit Kombi, Stiefeln, Helm und Handschuhen zu meiner ersten Fahrstunde. Immerhin hatte ich noch nie wirklich auf einem zweirädrigen motorisiertem Gefährt gesessen, abgesehen von ein paar kurzen Strecken als Sozius auf einer Crossmaschine. Irgendwie seltsam, dass ich tatsächlich noch nie, nicht mal einen Roller, selbst gefahren bin.

Vor einigen Tagen hatte ich mich dann für einige Hundert Euro eingekleidet und bin schon eine Weile mit den Sachen in der Wohnung rumgestiefelt – mit anschließend einigen Zweifeln ob die Hose wirklich gut ist und ob ich es auch 1,5 Stunden unter dem Helm bei Sonnenschein aushalten würde. Gleiches galt für die gewöhnungsbedürftigen Stiefel.

Ich hatte aber die Hoffnung, dass ich das auf dem Motorrad alles mehr oder weniger ausblende und so kam es dann auch, alles hat ganz gut gepasst und ich hatte keine Probleme damit, dass irgendetwas gedrückt oder gerieben hätte. Auf eine gute Portion Schweiß hatte ich mich bei dem Wetter natürlich eingestellt; mein T-Shirt konnte ich danach wirklich auswinden!

Wie dem auch sei, nach der Fahrt (ich aus Gründen des Heimwegs im Auto) auf den Übungs(park)platz und einigen Minuten Einweisung zu den wichtigsten Bedienelementen hiess es dann erstmal: ‘Wer sein Motorrad liebt…’ – Nach einiger Schieberei im ausgeschalteten Zustand konnt ich dann wenigstens die Kupplung zu Hilfe nehmen.

Danach hiess es Aufsitzen! Unglaublich wie einfach das Anfahren war – dieses ewige Gesuche nach dem Schleifpunkt, wie ich es vor viereinhalb Jahren beim Auto begonnen habe, Fehlanzeige. Vielleicht habe ich durch die lange Fahrpraxis mit dem Auto halt doch ein gewisses Gefühl für Druck-/Schleifpunkte, auch wenn es nicht mehr mit dem Fuß sondern mit der Hand ist. Verreckt ist’s jedenfalls nur einmal, weil ich (im Stand) nicht dran gedacht hatte, dass noch ein Gang drin war (hach, diese ulkigen Getriebe… 1. – Neutral – 2. – 3. – ..).

Dann einige Übungen gemacht: Schritt fahren, Stop&Go, Kreise gefahren, Achten gefahren, nen Bordstein hoch. Nach einer Weile dann auch mal im 2. und 3. Gang mit bis zu 50 km/h über den Parkplatz – da kam schon so etwas Grinsen auf.

Dann mal vergleichsweise Hinterrad-, Vorderrad- und beide Bremsen gleichzeitig voll gezogen (das Teil hat ja ABS), Gefahrenbremsen (natürlich mit beiden) gehört ja auch zu den Grundfahraufgaben die in der Prüfung dran kommen.

Am Ende noch ein bisschen Slalom mit Schritt und mit 30 km/h geübt sowie Anfahren mit eingeschlagenem Lenker und dann waren die gut 2 Stunden auch schon rum.

War doch einfacher als ich dachte und ich hab es somit bis jetzt auch kein Stück bereut mit der Fahrschule anzufangen!
Mittwoch Nachmittag geht’s weiter! Yay! o/

Na dann kann’s ja jetzt los gehen!

Saturday, May 16th, 2009